Facebook

Bobini

Bobini baby

Bobini vegan

Sprechen lernen: Babys erstes Wort

Sprechen lernen ist ein fließender Prozess: Erst ist es nur ein Brabbeln, dann sind es ein paar einzelne Wörter und irgendwann ein ganzer Satz. Wenn Kinder auf Sprachentdeckungsreise gehen, kann es einige Monate dauern bis sie am Ziel ankommen und letztendlich verständlich mit uns Erwachsenen kommunizieren können. Die ersten Wörter lösen bei Eltern und Verwandten Begeisterung aus, auch wenn es sich erst einmal nur um „Ball“, „Auto“ oder „Mama“ handelt. Schließlich kommen Tag für Tag neue Wörter dazu.

 

Sprechen lernen beginnt schon bei der Kommunikation ohne Worte

Noch bevor Kleinkinder mit dem Sprechen beginnen, verwenden sie ein anderes Mittel um zu kommunizieren: sie bilden Laute, die für Erwachsene zunächst sehr ähnlich klingen, die du aber nach einigen Wochen als Mama oder Papa ziemlich gut unterscheiden kannst. Glucksen, fiepen, wimmern oder schreien – so zeigen Säuglinge ihre Bedürfnisse wie zum Beispiel Hunger, Schmerz oder Müdigkeit. Schon in den ersten Wochen entwickelt das Baby ein erstaunlich großes Repertoire an Geräuschen.

 

Unverständliches Brabbeln

Nach den ersten Wochen voller Schreien und voll von anderen Lauten beginnt das Baby schon im zarten Alter von vier Monaten zu brabbeln. Diese ersten Sprechversuche machen es für dich nicht unbedingt einfach dein Baby zu verstehen. Hintergrund dieses Vorgangs ist, dass dein Baby nun anfängt Schnalzgeräusche auszuprobieren und mit seiner vorhandenen Sprechmuskulatur zu experimentieren. Ebenfalls ausgetestet werden verschiedene Lautstärken.

Mit circa einem Jahr: das erste Wort des Babys

Wenn aus Brabbeln Reden wird, sind Mama und Papa besonders stolz und das zurecht. Denn ab sofort wir dein Kind sich jede Woche mehr verständigen können. Die Klassiker fürs erste Wort sind ganz klar „Mama“ und „Papa“. Motiviert über die Freude darüber wird dein Kind diese Worte nun immer öfter verwenden. Aber keine Angst, es bleibt nicht dabei: Nach und nach wird das Kleine beginnen immer mehr Dinge in seiner Umwelt zu benennen und auch seine Bedürfnisse zu artikulieren.
Mit eineinhalb bis zwei Jahren erweitert sich der Wortschatz deines Kindes dann rasend schnell. Am Anfang sind es meist noch Substantive. Oft zeigt das Kleine auf einen Gegenstand und sucht das passende Wort dazu – so entdeckt dein Kind die Welt der Sprache.  Bis zu zehn Wörtern und mehr am Tag lernen die Kleinen in diesem Zeitraum. Mit circa zwei Jahren beginnt eine weitere Ära: Kinder erkennen sich selbst als Individuum und beginnen sich selbst in ihre Sprache einzubeziehen. „Ich“ und „du“ bereichern den Wortschatz und zieren ab sofort diverse Forderungen: „Ich habe Hunger!“ oder „Ich will spielen!“

 

NEWSLETTER
FREUNDEN EMPFEHLEN