Facebook

Bobini

Bobini baby

Bobini vegan

zurück

Konsumfreies Weihnachten: Heiligabend ohne Geschenke?

Weihnachten ist das Fest der Liebe. Doch leider gerät das viel zu oft in Vergessenheit. In der eigentlich so besinnlichen Adventszeit stürzen Eltern los, um nach den richtigen Geschenken zu suchen. Statt besinnliche Stunden mit der Familie zu verbringen, geben wir uns voll und ganz dem Weihnachtsstress hin. Immerhin möchte man den Kleinen ein besonders schönes Fest bereiten. Vom Abendessen, über die Geschenke bis hin zum Christbaum – alles soll perfekt sein. Die Folge: Wir tummeln uns in den überlaufenen Einkaufszentren und stehen letztendlich länger in der Küche, als dass wir wertvolle Momente mit den Kindern teilen. Erkennen Sie sich wieder? Dann ist es höchste Zeit, sich in der Adventszeit wieder auf das Wesentliche zu besinnen. Doch ist konsumfreies Weihnachten die Lösung? Und bedeutet das gleichzeitig, dass Kinder Heiligabend ohne Geschenke verbringen müssen?

Weihnachten: ein Fest der Geschenke?

Was würden Eltern nicht alles für leuchtende Kinderaugen tun. Gerade an Weihnachten möchte man den Kleinen eine Freude bereiten. So tummeln sich an Heiligabend doch wieder zahlreiche bunte Päckchen unterm Christbaum. Doch Experten warnen: Zu viele Geschenke überfordern Kinder. Was Eltern nur gut meinen, kann sogar der Kindesentwicklung schaden. Eine Studie der University of Toledo zeigt sogar, dass Kinder mit weniger Spielsachen oft länger und kreativer spielen. Das liegt vor allem daran, dass sich die Kleinen auf zu viel Spielzeug gar nicht konzentrieren können. Sie sind überfordert und springen vom einen zum anderen, was am Ende nur zu Frustration und Langeweile führt. Die zuvor erwartete Freude bleibt bei der Geschenkeflut also aus. Die Kleinen können die lieb gemeinten Gesten gar nicht so richtig wertschätzen. Doch bedeutet dies, dass Eltern ganz und gar auf ein konsumfreies Weihnachten setzen sollten?

Kindern an Weihnachten das Richtige schenken

Gar keine Geschenke für Kinder an Weihnachten ist sicherlich nicht die Lösung. Wichtig ist allerdings, dass der Geschenkewahn nicht Überhand nimmt. Anstelle der Quantität kommt es zudem vielmehr auf die Qualität und damit darauf an, WAS Eltern ihrem Nachwuchs schenken. So können Eltern ihren Kindern gemeinsame Zeit schenken. Das kann beispielsweise ein neues Spiel sein, dass sogleich am Abend gemeinsam ausprobiert wird. Auch Bücher, Bastel- oder Kochutensilien können gemeinsam mit Mama und Papa entdeckt werden. Besonders toll für die Kleinen sind auch Ausflüge, die man mit der ganzen Familie teilt. Hier gilt: Vorfreude ist die schönste Freude. Konsumfreies Weihnachten muss also nicht bedeuten, dass die Kleinen gar keine Spielsachen geschenkt bekommen. Trotzdem sollte das Schenken nicht im Fokus stehen.

Weihnachten – darauf kommt es an!

Weihnachten ist das Fest der Liebe. Statt uns den Kopf von der Konsumgüterindustrie verdrehen zu lassen, sollten wir uns vielmehr auf das Wesentliche besinnen. Kinder haben nun endlich Mama und Papa gleichzeitig um sich, was der Alltag sonst oftmals nicht zulässt. Daher sollten Eltern die Weihnachtszeit gemeinsam mit ihren Kindern in vollen Zügen genießen und so viel Zeit wie möglich miteinander verbringen. Immerhin bieten die Feiertage auch allerlei Gelegenheiten für zahlreiche Glücksmomente: Vorlesen, Plätzchen backen, Weihnachtslieder singen oder einen Winterausflug starten sind nur einige Möglichkeiten, wie Sie ihren Kindern die Adventszeit versüßen können. Denn eines ist sicher: Familienzeit kann nichts Materielles ersetzen.

Konsumfreies Weihnachten: So können Sie das Fest gestalten

Sie möchten dieses Jahr ein konsumfreies Weihnachten ausprobieren? Das bedeutet nicht, dass Sie Heiligabend gar nicht festlich gestalten dürfen. Die Familie sollte an diesem Tag gemeinsam entscheiden, wie sie Heiligabend verbringen möchte. So können Sie dem Tag einen festlichen Rahmen verleihen, indem Sie mit den Kleinen zum Kindergottesdienst gehen. Auch ein gemeinsames Weihnachtsmenü bringt die ganze Familie in besinnliche Stimmung. Wie wäre es mit etwas Besonderem wie beispielsweise Fondue oder Raclette? Statt der gewohnten Geschenkeflut können Sie mit dem Nachwuchs einen kleinen Ausflug zur Schlittschuhbahn oder zum Rodeln machen. Wer auf Geschenke nicht gänzlich verzichten möchte, kann dieses Jahr etwas Selbstgemachtes verschenken. Eine tolle Weihnachtsdekoration oder eine Tüte selbstgebackener Plätzchen erfüllen genauso ihren Zweck. Denn oftmals sind es die kleinen Dinge, die besonders Freude bereiten.

Archiv

NEWSLETTER
FREUNDEN EMPFEHLEN