Facebook

Bobini

Bobini baby

Bobini vegan

zurück

Das erste Weihnachten mit Baby: Tipps für die Feiertage

Das erste Weihnachtsfest mit dem Nachwuchs ist etwas ganz Besonderes. Auch wenn die Kleinen den Trubel noch nicht wirklich verstehen, möchten Mama und Papa doch, dass alles perfekt ist. Immerhin verbringt man das Fest der Liebe zum ersten Mal im Kreise der eigenen kleinen Familie. Doch gerade mit Baby kommen neue Herausforderungen auf frischgebackene Eltern zu. Nun gilt es sich mit Fragen auseinanderzusetzen, die vorher ganz und gar unwichtig waren. Wer bringt dem Nachwuchs die Geschenke? Das Christkind oder der Weihnachtsmann? Welche Rituale werden etabliert? Auch das Thema Kindersicherheit spielt nun eine große Rolle. Zudem ist es wichtig, bei all dem Feiertagstrubel einen angemessenen Tagesrhythmus für das Baby beizubehalten. Wir haben einige hilfreiche Tipps für die Feiertage zusammengestellt, damit das erste Weihnachten mit Baby garantiert zum Fest wird.

Für Babys eine Freude: Weihnachtsrituale

Alles glitzert und funkelt, besinnliche Lieder klingen und unbekannte Gerüche ziehen durchs Haus – auch wenn Babys noch nicht verstehen, was es mit dem Weihnachtsfest auf sich hat, merken sie eine Veränderung. Die perfekte Gelegenheit um bereits erste kleine Weihnachtsrituale zu etablieren. Egal ob Sie gemeinsam bei Kerzenlicht ein Weihnachtslied anstimmen oder das Glöckchen vor der Bescherung läuten lassen– diese Eindrücke faszinieren. Das erste Weihnachten mit Baby ist also nicht nur für Eltern aufregend. Auch für den Nachwuchs wird es etwas ganz Besonderes sein und stellt allemal eine gute Gelegenheit dar, um neue Erfahrungen zu sammeln.

Tipps für ein sicheres Weihnachten mit Baby

Doch das erste Weihnachten mit Baby bringt auch neue Herausforderungen mit sich. Ein besonderes Augenmerk sollte darauf liegen, den Kindern zwischen Kerzenlicht und Weihnachtsbäckerei ein sicheres Umfeld zu bieten. Denn Kerzen, Lichter, Nüsse & Co. können schnell zur Gefahrenquelle werden. Auch der Weihnachtsbaum lädt, je nach Alter, zum Greifen und Erkunden ein. Wir haben ein paar Tipps für mehr Babysicherheit an Weihnachten zusammengestellt:

  • Kerzen, Teelichter und Co.:

Gerade brennende Kerzen bergen ein Risiko für Kinder. So kann es beispielsweise schnell zu Verbrennungen kommen. Deshalb sollten Kerzen immer außer Reichweite von Babys stehen. Unser Tipp: Greifen Sie zum ersten Weihnachten mit Baby doch auf eine batteriebetriebene Lichterkette für den Weihnachtsbaum zurück. Eine Verbrennungsgefahr ist ausgeschlossen und Sie müssen trotzdem nicht auf das gemütliche Flackern verzichten.

  • Vorsicht am Essenstisch

An Heiligabend wird der Essenstisch traditionell festlich geschmückt. Eine Tischdecke, ein paar Teelichter und etwas Lametta sorgen für ein gemütliches Ambiente. Doch gerade auf die Tischdecke sollten Mama und Papa im ersten Jahr verzichten. Immerhin lässt sich daran prima ziehen. Die Folge: Es kommt zu unschönen Unfällen mit Kerzen, Teekanne & Co.

  • Der Weihnachtsbaum: Gefahrenquelle Nummer 1

Ein gelungenes Weihnachtsfest funktioniert fast nicht ohne Weihnachtsbaum. Doch gerade dieser hat mit Baby seine Tücken. So laden die Christbaumkugeln oder das Lametta zum ausgiebigen Erkunden ein. Schnell wird die Dekoration in den Mund gesteckt, was zur Erstickungsgefahr führen kann. Deshalb empfehlen wir auf Holzschmuck zurückzugreifen oder mit dem Schmücken erst weiter oben zu beginnen. Außerdem empfehlen wir den Baum auf einem kleinen Hocker oder Bücherstapel zu platzieren. So verhindern Eltern, dass die Kleinen an ihm ziehen und dieser plötzlich kippt. Grundsätzlich gilt beim ersten Weihnachten mit Baby: Weniger ist mehr. Verzichten Sie daher im ersten Jahr besser auf ihren Lieblingsschmuck.

  • Kindersicherung für die Steckdose

Die zahlreichen Lichterketten und die Weihnachtsdeko werden häufig mit Strom betrieben. Das bedeutet eine zusätzliche Gefahrenquelle für die Kleinen. Eltern müssen hier unbedingt an eine Kindersicherung denken. Stromkabel sollten außerdem immer außer Reichweite liegen. Auch diese laden zum Greifen und Knabbern ein.

Heiligabend: Das Tempo gibt das Baby vor

Eltern setzen häufig zu viele Erwartungen in das erste Weihnachten mit Baby. Ein Heiligabend wie aus dem Bilderbuch soll es sein. Doch Mama und Papa sollten nicht zu hohe Erwartungen an den Tag legen. Richten Sie den Tagesrhythmus völlig nach ihrem Baby aus und achten Sie außerdem darauf, dass der Nachwuchs seine geregelten Schlafenszeiten einhält. Auch ein ausgefallenes Weihnachtsessen muss für Babys nicht sein. Bei Stillkindern spielt das Essen sowieso keine Rolle. Und auch ältere Kinder sollten das gewohnte Fläschchen oder Beikost bekommen. Wenn Eltern zu verkrampft versuchen, dass Heiligabend perfekt wird, merken das auch die Kleinen.

Geschenke für Babys sind vorerst Nebensache

Natürlich freuen sich Kinder über Geschenke an Heiligabend. Doch gerade bei Babys ist die Bescherung Nebensache. Eltern müssen ihren Sprössling nicht mit Geschenken überhäufen. Wollen Mama und Papa trotzdem etwas schenken, empfehlen sich Dinge wie Erstlingsspielzeug, Babykleidung, Pflegeprodukte oder Ähnliches. Dennoch gilt auch hier: Weniger ist mehr. In erster Linie wird das Auspacken für Freude beim Baby sorgen. Die Kleinen werden vom raschelnden Papier begeistert sein. Doch gerade einjährige Kinder können sich beim Spielen maximal auf zwei bis drei Dinge konzentrieren. Zu viele Geschenke sind also überflüssig.

Das gesamte bobini-Team wünscht Ihnen eine besinnliche Weihnachtszeit und ein tolles Fest mit Ihren Liebsten!

Archiv

NEWSLETTER
FREUNDEN EMPFEHLEN