Facebook

Bobini

Bobini baby

Bobini vegan

zurück

Sommerurlaub mit Kindern: So macht das Reisen Spaß!

Kurz vor Beginn der großen Ferien können es Klein und Groß kaum mehr erwarten – der langersehnte Sommerurlaub steht bevor! Ganz egal, ob dabei ein internationales, europäisches oder deutsches Urlaubsziel angesteuert wird: Es gilt stets einige Dinge zu beachten und gewisse Vorbereitungen zu treffen. Schließlich soll die Auszeit mit der ganzen Familie vor allem Erholung und dem Nachwuchs im neuen Schuljahr jede Menge Stoff für spannende Feriengeschichten bieten.

Die Wahl des Reiseziels für den Sommerurlaub

Zuallererst muss die Frage geklärt werden, welches Reiseziel angesteuert werden soll. Gerade wenn man mit bereits älteren Kindern verreist, kommt es darauf an, verschiedene Wünsche unter einen Hut zu bringen. Reisen Eltern mit kleinen Kindern, ist oftmals eher entscheidend, welche Entfernung das Urlaubsland mit sich bringt. Während deutsche oder europäische Ziele oftmals problemlos mit dem Auto zu erreichen sind oder im Rahmen eines Kurzstreckenfluges bereist werden können, kommen Urlauber mit internationalen Urlaubsorten nicht um eine lange Flugzeit herum. Natürlich spielt bei der Wahl des Reiseziels für den Sommerurlaub immer auch der finanzielle Aspekt eine Rolle. Gerade wenn Familien mit Schulkindern verreisen, sind diese an die überteuerten und überbuchten Ferienzeiten gebunden. Es empfiehlt sich deshalb, den Urlaub rechtzeitig zu buchen um im besten Fall sogar von Frühbucherrabatten profitieren zu können.

Die Frage nach der optimalen Unterkunft

Ist die Entscheidung für ein Reiseziel gefallen, stellt sich sogleich die Frage nach der Art der Unterkunft. Campingplatz, Ferienwohnung, Pension oder doch Hotel? Möglichkeiten gibt es viele, doch welche bietet die optimale Lösung und erfüllt alle Wünsche an den langersehnten Sommerurlaub? Natürlich spielt neben den persönlichen Vorlieben auch hier ganz klar der finanzielle Aspekt eine Rolle. Darüber hinaus gilt: Ein Campingurlaub oder der Aufenthalt in einer Ferienwohnung bieten jede Menge Freiheiten, was vor allem mit kleinen Kindern von Vorteil ist. Feste Zeiten, wie zum Beispiel einen klaren Zeitraum für Frühstück und Abendessen, gibt es nicht. Anders als in Unterkünften wie einer Pension oder einem Hotel, in denen wirklich alle Familienmitglieder „Urlaub“ haben, müssen sich Reisende dann allerdings selbst um die Verpflegung kümmern.

Sinnvolle Versicherungen für die Reise in den Sommerurlaub

Der Urlaub ist lange gebucht, die gesamte Familie ist in heller Vorfreude und plötzlich wird der Nachwuchs krank. Eltern kennen diese Situation nur zu gut: Besonders mit kleinen Kindern ist es oftmals schwierig, Dinge längere Zeit im Voraus verlässlich zu planen. Damit sich die Kosten trotz kurzfristiger Stornierung des Sommerurlaubs in Grenzen halten, empfiehlt es sich, für einen solchen Fall eine Reiserücktrittsversicherung abzuschließen. Auch der Abschluss einer Auslandskrankenversicherung zählt im Falle eines europäischen oder internationalen Zieles zu den sinnvollen Vorbereitungen für den Sommerurlaub. Die Kosten für eine medizinische Behandlung im Ausland sprengen im Fall der Fälle nicht gleich die komplette Reisekasse. Außerdem wichtig: Bei internationalen Urlaubszielen und speziell beim Aufenthalt in tropischen Gebieten sollten sich Eltern unbedingt über nötige und oftmals verpflichtende Schutzimpfungen informieren. Um die volle Wirksamkeit zu garantieren, müssen diese oftmals bereits lange vor Antritt der Reise durchgeführt werden.

Ich packe meinen Koffer – und nehme mit?

Es ist kaum verwunderlich, dass gerade die Kleinen nicht selten das meiste Gepäck für sich beanspruchen. Schließlich müssen Eltern an allerhand Dinge denken:

  • Benötigt der Nachwuchs spezielle Windeln, da er ansonsten schnell mit einem wunden Po reagiert?
  • Verträgt das Baby ungewohnte Speisen oder muss doch ein Grundvorrat der herkömmlichen Nahrung eingepackt werden?
  • Gibt es Medikamente, die auf keinen Fall vergessen werden dürfen?
  • Was ist mit dem Lieblingsschmusetier, das beim Einschlafen wirklich unverzichtbar ist?

Die Liste der Dinge, die unbedingt in den Koffer müssen, ist oftmals lang. Um nichts zu vergessen ist es deshalb ratsam, eine Liste mit allen wichtigen Gegenständen zu erstellen und diese vor Abreise noch einmal systematisch durchzugehen. Ein toller Tipp um Platz im Koffer zu sparen: Die meisten Marken bieten im Bereich der Pflegeprodukte spezielle Reisegrößen an. Auch das Sortiment von bobini kann hier punkten! Die praktische 3in1 Pflege für Kinder ab einem Jahr ist in der 50 ml Reisegröße erhältlich und somit perfekt für die Pflege im Urlaub geeignet.

Das darf auf keinen Fall fehlen: Seit Juni 2012 reicht es nicht mehr, wenn Kinder mit in den Reisepapieren der Eltern aufgeführt sind. Ein eigenes Ausweisdokument für den Nachwuchs ist unerlässlich und gehört in jedem Fall ins Handgepäck.

Entspannt in den Sommerurlaub starten

Der Sommerurlaub startet nicht etwa mit der Ankunft am geplanten Reiseziel. Bereits die Anreise selbst zählt zu den freien Tagen und sollte deshalb gut durchdacht und für alle Beteiligten möglichst angenehm gestaltet werden. Generell gibt es zwei Möglichkeiten, den Urlaubsort zu erreichen: Entweder man reist per Flugzeug oder dem Auto an.

  • Anreise mit dem Auto:
    Sowohl deutsche als auch einige europäische Urlaubsziele können aufgrund der geringen Entfernung problemlos mit dem Auto erreicht werden. Gerade mit kleineren Kindern ein echter Vorteil, da es – mit Ausnahme der Größe des Kofferraums – keine Gepäckbegrenzungen gibt und jederzeit Pausen eingelegt werden können.
  • Anreise mit dem Flugzeug:
    Urlaubsziele, die weiter entfernt liegen, machen eine Fluganreise unvermeidbar. Beim Reisen mit Kindern ist es sinnvoll, Non-Stop-Flüge zu buchen und im Fall eines Kurzstreckenfluges von sehr frühen oder späten Flügen abzusehen. Bei Langstrecken ist es wiederum ratsam, einen Nachtflug zu buchen. Der Nachwuchs schläft so hoffnungsfroh die längste Zeit des Fluges und es kommt weder zu Langeweile noch wird der kindliche Bewegungsdrang zur Herausforderung. Bei der Anreise mit dem Flugzeug gilt es außerdem folgendes zu bedenken: Für Kinder ab zwei Jahren wird ein Kindertarif fällig, während Kinder mit einem Alter von bis zu 24 Monaten kostenlos auf dem Schoß der Eltern in den Sommerurlaub reisen dürfen. Für Babys bis zwölf Monate können in den meisten Airlines sogar Babybettchen reserviert werden – ein sehr komfortables Angebot, welches Eltern unbedingt nutzen sollten. Buggys, Autositze und der Kinderwagen fliegen bei vielen Fluggesellschaften kostenlos mit. Malsachen, Bücher oder das Lieblingsspielzeug im Handgepäck sorgen dafür, dass auch größere Kinder den Flug in den Sommerurlaub gut überstehen.

Archiv

NEWSLETTER
FREUNDEN EMPFEHLEN